Corona

14.12.2022
Hotelführer

Umsatzrückgang wegen Corona richtig begründen

Bereits seit dem 12. April müssen Unternehmer:innen Gründe für einen Umsatzrückgang wegen Corona schriftlich begründen. Das gilt für Änderungsanträge und Neuanträge zur Überbrückungshilfe 4 für das zweite Quartal 2022. In den Formularen finden sich drei zusätzliche Pflichtfelder. Anders als noch zu Beginn der Maßnahmen und während des langen Lockdowns bis Mai 2021, ist die Situation für Unternehmen mittlerweile komplexer geworden. Die Gründe für Umsatzeinbrüche sind vielschichtig und sie sind auch nicht mehr kausal und zweifelsfrei auf Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung zurückzuführen.

Darum stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zur Begründung des coronabedingten Umsatzeinbruchs für das zweite Quartal 2022 drei zusätzliche offene Fragen in den Antragsunterlagen.

Von welchen…

  1. staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie ist das Unternehmen aktuell betroffen?
  2. branchenweiten Schwierigkeiten im Zuge der Corona-Pandemie ist das Unternehmen aktuell betroffen?
  3. unternehmensindividuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie ist das Unternehmen aktuell betroffen?

Die Bewilligungsstellen beabsichtigen damit, das vorhandene Wissen der prüfenden Dritten, mit in die Waagschale zu werfen. Das Ziel: Die Trennschärfe bei der Bewilligung erhöhen. Alle Fragen sind in Freitextfeldern zu beantworten. Ohne eine Antwort können die prüfenden Dritten den Antrag nicht stellen.

Bisher haben prüfende Dritte die Angaben auf Plausibilität und Nachvollziehbarkeit geprüft und auf Nachfrage den Bewilligungsstellen vorgelegt. Die veränderte pandemische Lage legt den veränderten Prozess nahe. Diese Angaben werden mit dem Antragsformular übermittelt. Der Freitext ist auf jeweils 30 bis 1.000 Zeichen beschränkt. Bereits abschließend gestellte Anträge für das erste Quartal 2022 sind nicht betroffen. Sie gilt jedoch für Anträge, die im April, Mai und / oder Juni 2022 gestellt wurden.

Da die Corona-Maßnahmen ab April 2022 weitestgehend entfallen sind, muss klar dargelegt werden, warum die Umsatzeinbußen trotzdem noch durch die Corona-Krise hervorgerufen worden sind. Dieses wird im Regelfall nicht so einfach sein. Denn die Gründe für einen Umsatzrückgang sind normalerweise sehr vielschichtig.

In den FAQ ist ein Ausschluss der Coronabedingtheit aufgeführt:

  • “Nicht gefördert werden Umsatzausfälle, die zum Beispiel nur aufgrund regelmäßiger saisonaler oder anderer dem Geschäftsmodell inhärenter Schwankungen auftreten. Nicht als coronabedingt gelten beispielsweise Umsatzeinbrüche, die zurückzuführen sind auf wirtschaftliche Faktoren allgemeiner Art (wie Liefer- oder Materialengpässe) oder die sich erkennbar daraus ergeben, dass Umsätze beziehungsweise Zahlungseingänge sich lediglich zeitlich verschieben. Ebenso sind Umsatzeinbrüche, die sich aufgrund von Schwierigkeiten in der Mitarbeiterrekrutierung ergeben, nicht coronabedingt. Im Falle von Betriebsferien sind die Umsatzausfälle nicht coronabedingt.

    Der Antragsteller hat zu versichern und soweit wie möglich darzulegen, dass die ihm entstandenen Umsatzeinbrüche, für die Überbrückungshilfe beantragt wird, coronabedingt sind.”

Mit der Beantwortung der Fragen zum Umsatzrückgang sind die vorigen Ausführungen dringend zu beachten. Denn wenn der Umsatzrückgang eben nicht coronabedingt ist, gibt es auch keine Förderberechtigung.

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.