Bettensteuer: "Willkür der Obrigkeit"

18.01.2014

von Susanne Happe, Kölnische Rundschau

Mit heftiger Kritik haben die Hoteliers darauf reagiert, dass die Stadtverwaltung und Rot-Grün nicht ausschließen, die Bettensteuer für die Zeit von Oktober 2010 bis Ende 2012 rückwirkend eintreiben zu wollen. In einer Mitteilung für den Hauptausschuss räume der Oberbürgermeister „schriftlich frank und frei ein, dass man plant, nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Dortmunder Nichtzulassungsbeschwerde eine neue – ausdrücklich auch rückwirkend gültige Satzung – per Vorlage auf den Weg zu bringen“, schreibt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Nordrhein. CDU und FDP hatten im Ausschuss einen Antrag gestellt, wonach eine Zahlungsverpflichtung der Hoteliers an die Stadt für den Zeitraum 2010 bis 2012 entfallen sollte. ...

Bettensteuer: "Willkür der Obrigkeit"

Quelle: Kölnische Rundschau

Weitere
14.06.2024
Wir gratulieren den Gewinnern unserer Awards auf das Herzlichste!

Die Besucher des upnxt Hospitality Festival haben entschieden und die Gewinner unserer diesjährigen Awards gewählt...

13.06.2024
From the Destk - Hotelmeldepflicht

Was bewegt die Branche, wie sieht die tägliche Arbeit des Hotelverbandes aus? In unserem brandneuen Video-Format "From the Desk" geben Markus Luthe und Tobias Warnecke Einblicke in tagesaktuelle Themenschwerpunkte. Kurz und knackig aufbereitete Insights zu den wichtigsten Branchenthemen erwarten Euch ab jetzt auf unserem YouTube-Kanal!

In der aktuellen Folge geht es um die Hotelmeldepflicht.
Der Meldeschein wird für Inländer endlich abgeschafft. Doch wie können wir Bürokratie wirklich reduzieren, wenn Gästedaten weiter gemeldet werden müssen? Das erklärt Tobias Warnecke im aktuellen "From The Desk"-Vlog.

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.