Befragung

13.04 2021
Hotelführer

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Digitalisierung im Tourismus

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf jeden einzelnen und auf die Tourismuswirtschaft. Gleichzeitig gewinnt auch für den Tourismus das Thema "Digitalisierung" an Bedeutung und hat möglicherweise erhebliche Auswirkungen auf die Zukunftsfähigkeit der Branche. Vor diesem Hintergrund führt das Institut für Tourismus und Regionalwirtschaft der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft im Rahmen seiner Corona-Forschung ein Projekt durch, das Aufschluss über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Digitalisierung im Tourismus geben soll:

Welche Auswirkungen hat die Corona Pandemie auf die Digitalisierung im Tourismus und welche Faktoren befördern oder behindern die Digitalisierung?

Hierzu bittet die Ostfalie Hochschule auch die IHA-Mitglieder um ihre Einschätzungen. Die Befragung ist anonym und wird nur statistisch ausgewertet. Die Beantwortung des Fragebogens dauert gut 10 Minuten. Der Fragebogen wird bis zum 30. April 2021 unter folgendem Link zu erreichen sein:

https://www.unipark.de/uc/digitalisierungundcorona/

Die Ergebnisse werden zeitnah nach Abschluss der Befragung auf der Website der Ostfalia Hochschule (Ostfalia - Aktuelle Forschungsprojekte) veröffentlicht.

Weitere
19.05 2022
Corona-Pandemie
Überbrückungshilfe III

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat aktuelle Informationen zu den Coronahilfen zusammengestellt.

18.05 2022
Nachhaltigkeit

Bis zum 1. Juli 2022 müssen sich alle Unternehmen, die gewerbsmäßig in Deutschland verpackte Waren in Verkehr bringen, im Verpackungsregister LUCID registrieren. Diese Pflicht gilt unabhängig von der jeweiligen Verpackungsart, für Verkaufs-, Um- und Versandverpackungen genauso wie für Transportverpackungen, Mehrwegverpackungen, industrielle Verpackungen und pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen.

17.05 2022
Bettensteuern

Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht vier von DEHOGA und IHA unterstützte Verfassungsbeschwerden gegen Übernachtungssteuern ("Bettensteuern") in Hamburg, in Bremen sowie Freiburg im Breisgau zurückgewiesen. Hierzu IHA-Vorsitzender Otto Lindner: "Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungsrechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“