April, April

Hotelführer

Markus Luthe / 31.03 2017

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© HolidayCheck

 

Blog von Markus Luthe zu Aprilscherzen

Ich setze meine kleine „Tradition“ der Jahre , 2015 und 2016, die besten Aprilscherze mit Branchenbezug in diesem Blog mit einem Ranking gebührend zu würdigen, auch in diesem Jahr fort. Damit will ich auch zum Artenschutz beitragen, denn schließlich mutiert der gepflegte Aprilscherz in Zeiten wie diesen zu einer bedrohten Spezies, wenn man ganzjährig zwischen Fakenews und Realsatire kaum noch zu unterscheiden vermag.

Dies ist also meine ganz persönliche und total subjektive Touristische Top Ten 2017 in umgekehrter Reihenfolge:

Platz 10:

Whopper-Zahnpasta (Burger King)

Die Fast Food-Kette bringt eine Zahnpasta heraus, in der Burger-ähnliche Partikel, die selbstverständlich gegrillt wurden, dafür sorgen, dass der Whopper-Geschmack auch nach der Zahnreinigung noch im Mund erhalten bleibt. Da bleibt ein seltsamer Geschmack im Munde, auch weil der Scherz schon verfrüht am 30. März von Burger King gelauncht wurde.

Platz 9:

Giraffen auf dem Flughafenvorfeld (Bundespolizei)

Sondereinsatz der Frankfurter Polizei und Bundespolizei: Gemeinsam stellen sie ausgebüxte Giraffen auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens (Cargo-Bereich).

Platz 8:

Lexus Lane Valet (Toyota)

Der japanische Automobilhersteller hat in sein Luxusmodell ein Fahrassistenzsystem eingebaut, dass das Problem notorischer Linksfahrer auf Autobahnen beiseiteschiebt.

Platz 7:

Tram-Sitzplatzreservation (BERNMOBIL)

Ab Mitte April testen die Verkehrsbetriebe der Stadt Bern auf den Straßenbahnlinien 8 und 9 ein zusätzliches Angebot für Tram-Fahrgäste: gegen eine Gebühr können einzelne Sitzplätze für Fahrten außerhalb der Kurzstrecken reserviert werden.

Platz 6:

Stehplatz-U-Bahn (BVG Berliner Verkehrsbetriebe)

Die BVG startet eine Service-Offensive, um der gestiegenen Passagierzahlen Herr zu werden: Sie baut Sitze aus den U-Bahnen aus. Von Juni an werden in jedem U-Bahn-Zug zwei Wagen fahren, die ausschließlich Stehplätze haben.

Platz 5:

Babykatzen in allen Bussen (DeinBus)

Das Busunternehmen setzt auf die wissenschaftlich erwiesene positive Wirkung von Babykatzen auf Gesundheit und Nerven. Ab sofort gibt es in allen DeinBussen Babykatzen zum Streicheln und Knuddeln.

Platz 4:

AA-Exit (Auswärtiges Amt)

Der angekündigte Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wirft seine Schatten voraus: Da die europäische Facebook-Zentrale ihren Sitz ausgerechnet in London hat, schließt die Facebook-Präsenz des Auswärtigen Amtes bis auf weiteres. Die Berliner Diplomaten bemühten sich derzeit um eine ersatzweise Präsenz bei StudiVZ, erreichten dort aber niemanden.

Platz 3:

Bergsport-Selfie (Deutscher Alpenverein)

Die Aufnahme in den DAV sei künftig nur noch mit einem Bergsport-Selfie möglich. Mit Hilfe der Selfies könne der Alpenverein eine Risiko-Analyse erstellen und die Beiträge für die in der Mitgliedschaft enthaltene Bergekostenversicherung würden entsprechend angepasst.

Platz 2:

„Der Berliner Flughafen könnte morgen öffnen!“ (BER)

Das erklärte – offensichtlich allen Ernstes – der ehemalige Chef der Berliner Flughäfen, Hartmut Mehdorn, in einem Interview der Rheinischen Post. „Die Politiker im Aufsichtsrat trauten sich nur nicht.“ Das ist dann wirklich kaum noch zu toppen und bringt dem Interviewten Platz 2 im Ranking ein.

Platz 1:

Prähistorische Hotelbewertung (HolidayCheck)

Immer wieder kritisiert die Hotellerie, dass Einträge auf Bewertungsportalen alt, zu alt seien. Doch nun berichtet HolidayCheck gar von über 12.000 Jahre alten Hotelbewertungen. Auf einer Forschungsreise in der Ukraine hätten deutsche Geologen nicht nur ein bis dato völlig unbekanntes Höhlensystem entdeckt, sondern seien auch auf mysteriöse Malereien an den Felswänden gestoßen. Es scheine sich dabei um die weltweit ersten Bewertungen von Übernachtungsgästen zu handeln.


 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...