April, April

Hotelführer

Markus Luthe / 31.03 2015

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© Deutsche Botschaft London
© Deutsche Botschaft London

 

Blog von Markus Luthe zu Aprilscherzen

Einer bereits letztes Jahr begonnenen folgend, gehören die besten Aprilscherze des Tages aus der bunten Welt des Tourismus auf dieser Plattform einfach noch einmal gebührend gewürdigt. Für die Vorselektion geht mein besonderer Dank u.a. an folgende Medien: fvw, AHGZ, Focus, Tagesspiegel, Top hotel, n-tv und WAZ!

Dies ist also meine ganz persönliche, total subjektive Top Ten in umgekehrter Reihenfolge:

Platz 10: Polizeigewahrsam

(Polizei Dortmund)


In Dortmund können zukünftig Zellen im Polizeigewahrsam für private Übernachtungen gebucht werden.


Platz 9: Über den Linden

(Snowplaza)


Vom Jahr 2016 an solle eine Seilbahn das Brandenburger Tor mit dem Fernsehturm am Alexanderplatz verbinden.


Platz 8: Matratzenstudio

(ikea)


In den Möbelhäusern der schwedischen Einrichtungskette wird mittags das Licht gedimmt, damit die potenziellen Käufer sich eine Runde aufs Ohr hauen können.


Platz 7: Reduzierte Optik

(Kayak)


Die Reisesuchmaschine kommt künftig im 90er-Jahre-Look mit klarer Bildsprache und leicht verständlichen Icons daher.


Platz 6: Maiden Promenade und Beastyard

(Hamburger Hochbahn und S-Bahn Berlin)


Die ehemaligen Olympia-Konkurrenten schenken sich da nichts – Split Vote: Die Hochbahn Hamburg übersetzt ihre Haltestellennamen von „Maiden Promenade“ (Jungfernstieg) bis „Mouthcastle“ (Mundsburg) schon mal ins Englische. Die S-Bahn Berlin kontert von „Beastyard“ (Tiergarten) bis „Federal Day“ (Reichstag).


Platz 5: Restaurant „Euro Sunset“

(FAZ)


Die Europäische Zentralbank will keine Festung sein und eröffnet in Kürze in ihrer besten Höhenlage ein Restaurant.


Platz 4: Mini Macchiato

(Drive Now)


In allen BWW und Mini von Drive Now werden hochwertige Kaffeemaschinen für den entspannenden Cappuccino oder Latte Macchiato im Stau eingebaut.


Platz 3: Damm zwischen Rømø und Sylt

(Visit Denmark)


Die dänische Region Süddänemark hat zusammen mit der Kommune Tønder und dem dänischen Staat Voruntersuchungen zu einer möglichen Dammverbindung zwischen den beiden Wattenmeerinseln Rømø auf dänischer und Sylt auf deutscher Seite eingeleitet.


Platz 2: Doppeldecker U-Bahn in Berlin

(Deutsche Botschaft London)


Aufgrund immer neuer Tourismusrekorde muss Berlin nach neuen Wegen suchen, um Besucher durch die Stadt zu transportieren. Ein Test von Doppeldecker-Bahnen wurde auf der Strecke der U7 zum Rathaus Spandau in Betrieb genommen.

 

 


Platz 1: 4-Sterne-Superior U-Boot

(Dreamlines)


Die weltweit erste Atlantik-Unterquerung mit der U-Sea-341 ab Hamburg. Runter geht es auf 3800 Meter mit „mehrmaligem Umkreisen des Titanic-Wracks (wetterbedingt)“.



 

 

Habe ich etwas übersehen? Dann teilen Sie es mir bitte über die Kommentarfunktion mit! Das Rathaus Schöneberg mit seiner „Ich bin ein Airbnbler“


0 Kommentare
© Dreamlines
© Dreamlines
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...