AirBnB und Co. Köln will deutlich härtere Strafen anwenden

29.04.2019
© Bryce Durbin / TechCrunch
© Bryce Durbin / TechCrunch

von Matthias Hendorf, Kölnische Rundschau

Die Stadt Köln will im Kampf gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum als Touristenunterkünften zukünftig auch das höchstmögliche Bußgeld von 50.000 Euro pro Wohnung verhängen. Das haben die Verantwortlichen am Donnerstag angekündigt. Sozialdezernent Harald Rau sagte: „Wir wollen uns noch stärker an die 50.000 Euro herantasten, um die Abschreckungswirkung zu erhöhen.“ Verboten ist es, mehr als die Hälfte der Wohnung gewerblich zu vermieten.

AirBnB und Co. Köln will deutlich härtere Strafen anwenden

Quelle: KR

Weitere
30.04.2024
upnxt24

Bereits 600 Hospitalitybegeisterte haben sich ihr Ticket für das diesjährige Festivalprogramm gesichert. In 6 Wochen geht upnxt in die nächste Runde und wir freuen uns sehr, euch in Garching bei München erneut willkommen zu heißen. Noch kein Ticket? Hier geht´s zum Ticketshop (den exklusiven…

26.04.2024
upnxt24

2 Tage, 5 Stages, 40+ Speakers
Hier gibt es nun das vollständige upnxt24 Programm. Für ein individuelles Festivalerlebnis steht in Kürze auch eine Event-Plattform zur Verfügung. Einfach dort registrieren und anschließend in der dazugehörigen App das persönliches Programm zusammen stellen. Details folgen!

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.