Airbnb-Kunde angeblich von Zimmervermieterin missbraucht

15.08 2015
Hotelführer

von Waltraud Messmann, Neue Osnabrücker Zeitung

Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch eines 19-Jährigen Airbnb-Kunden durch seine Gastgeberin in Madrid hat der weltweit größte Online- Zimmervermittler Airbnb Konsequenzen angekündigt. Gegenüber der „New York Times“ sagte Airbnb-Sprecher Nick Papas, das Unternehmen wolle dafür sorgen, dass seine Mitarbeiter in Zukunft in solchen Fällen besser reagierten. Man werde klarstellen, dass Airbnb seinen Kunden in Notfällen zu Hilfe komme.

Airbnb-Kunde angeblich von Zimmervermieterin missbraucht

Quelle: Neue OZ

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!