ibis München City Arnulfpark
 
Markus Luthe 2014
Markus Luthe,
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

14.03.2013


World Wild Web?


2


Blog von Markus Luthe zur Distribution vom 14. März 2013


Bereits im Oktober letzten Jahres habe ich mit meinem Blog „Hinter den Punkt gebracht“ über die neuen generischen Top-Level-Domains (gTLD) berichtet, die seitens der Internetadressverwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) von 2013/2014 an zugelassen werden. Unser besonderes Augenmerk gilt dabei natürlich den neuen Domainerweiterung „.hotel(s)“. Hier droht massiver Schaden für die Hotellerie weltweit, wenn z.B. ein Online-Buchungsportal wie Booking.com zum Betreiber dieses Domain-Namensraumes im Internet bestimmt würde.
 

Da gestern die Frist für formale Einsprüche gegen Bewerber bei der in Paris ansässigen Internationalen Handelskammer (ICC) abgelaufen ist, möchte ich Ihnen ein Update des Sachstandes geben.
 



Es sind bekanntlich Bewerbungen für insgesamt vier Zeichenfolgen neuer gTLD mit einem engen Bezug zur Hotellerie eingegangen: „.hotel“, „.hotels“, „.hoteles“ (Spanisch für Hotels) und „.hoteis“ (Portugiesisch für Hotels). Sieben Bewerber kämpfen um „.hotel” und zusätzlich je einer um „.hotels” (Booking.com), „.hoteles” (Despegar) und „.hoteis” (Despegar). Die Bewerber um die drei Letzteren sind allesamt Online Travel Agents (OTA), namentlich die Priceline-Tochter Booking.com und der in Montevideo (Uruguay) ansässige Anbieter Despegar, der sich zusätzlich auch unter den sieben Bewerbern für „.hotel” befindet.
 

Unter den insgesamt zehn Bewerbern für „.hotel“, „.hotels“, „.hoteles“ und „.hoteis“ befindet sich nur ein einziger, der die Unterstützung der weltweiten Hotelgemeinschaft erhält: Die in Luxemburg ansässige HOTEL Top-Level-Domain S.à.r.l., die bereits seit 2009 auch Preferred Partner des Hotelverbandes Deutschland (IHA) ist. Diese Bewerbung wird neben vielen weiteren Hotelverbänden unter anderem von der International & Restaurant Association (IH&RA), der American Hotel & Lodging Association (AH&LA), der China Hotel Association (CHA) und HOTREC – Hotels, Restaurants & Cafés in Europe unterstützt. Die Hotelverbände stehen weltweit in engem Kontakt mit diesem Bewerber und legen die Bedingungen und Verfahrensweisen zur zukünftigen Vergabe der zukünftigen „.hotel“-Domain auf Augenhöhe im Rahmen der Möglichkeiten gemeinsam fest. Folgerichtig hat auch nur die HOTEL Top-Level-Domain S.à.r.l. eine sogenannte „community-based application“ bei ICANN eingereicht.
 

Bezeichnenderweise hat bis zum heutigen Tag kein einziger der anderen sechs Bewerber für „.hotel“ auch nur Kontakt mit einem Interessenvertreter der Hotellerie aufgenommen. Diese Bewerber haben entweder „geschlossene” (1) oder „offene” (5) Geschäftsmodelle. Despegar beabsichtigt die Domain „.hotel” ebenso „geschlossen” nach eigenem Gutdünken zu betreiben, wie Booking.com die Domain „.hotels”. Dies würde zweifellos jedwede Diskriminierung zugunsten ihrer Exklusiv-Kunden ermöglichen. Die „offenen“ Bewerbungen erlauben jeder interessierten Partei Domain-Registrierungen, egal ob es sich dabei um Hotels, um OTAs oder um sonstige Dritte handelt, die in das Hotelvermarktungsgeschäft drängen. Nur die von uns favorisierte, gemeinschaftsbasierte Bewerbung von HOTEL Top-Level-Domain S.à.r.l. sieht ausschließlich für Hotels, Hotelgesellschaften und Hotelverbände die Registrierung von Domainnamen unter der Endung „.hotel“ vor.
 

Wie ist der gegenwärtige Prozess-Stand?
 

Am 27. Februar hat ICANN völlig überraschend entschieden, dass sich aus den vier Hotel-Zeichenfolgen für neue gTLD nur „.hoteis“ und „.hotels“ ähnelten... Als Konsequenz daraus sieht sich die Hotellerie nicht nur mit einer neuen gTLD „.hotel” konfrontiert, sondern gleich mit weiteren „Drei Gleichen“, was den Nutzer nur verwirren kann. Jetzt muss formal zusätzlich ein kostenintensiver Einspruch bei ICANN wegen “Verwirrender Zeichensätze” eingelegt werden.
 

Noch schlimmer: Unser europäischer Dachverband HOTREC hatte formale Einsprüche gegen die vier „geschlossenen“ Bewerbungen einzulegen, um den wahrscheinlichen Missbrauch und massiven Schaden für die Hotellerie zu verhindern. Wir konnten nicht sehenden Auges zulassen, dass sich die OTAs zum Schrankenwärter unseres wichtigsten Distributionskanals, des Internets, aufschwingen. Folglich sah sich HOTREC gezwungen, einen sechsstelligen Euro-Betrag für das ICC-Beschwerdeverfahren allein gegen diese vier „geschlossenen“ Bewerbungen aufzubringen. Und das alles nur für den einzigen Zweck, „unseren“ generischen Branchennamen gegen Unfriendly Take-overs durch Intermediäre zu verteidigen…
 

Und überhaupt: Warum wird der Favorit der Hotellerie, die einzige gemeinschaftsbasierte Bewerbung für „.hotel“, eigentlich nicht per se durch die ICANN Verfahrensvorschriften geschützt? Warum ist die vorgesehene Evaluierungsphase für solche Gemeinschaftsbewerbungen allen anderen Konfliktlösungsmechanismen nachgelagert und nicht am Anfang platziert? Honi soit qui mal y pense? Ich erachte das entweder als einen Fehler oder eine Frechheit!
 

Die ICANN-Konferenz vom 8. – 12. April in Beijing (China) ist nun das nächste Großereignis, auf das sich unsere Aufmerksamkeit richten muss. Dort wird das Beratergremium der Regierungen, das Government Advisory Committee (GAC), im Konsens zu entscheiden haben, ob seitens der Regierungen Bedenken oder Einsprüche gegen eine der neuen gTLD-Anwendungen erhoben werden. Nach den bereits formal ausgesprochenen „Early Warnings” Australiens, Frankreichs und Deutschlands sind wir hier bedingt zuversichtlich.
 

Das GAC könnte darauf insistieren, jedem Hotel einen diskriminierungsfreien Zugang zu einer Domain mit der Endung „.hotel“ zu ermöglichen und auch dafür Sorge zu tragen, dass dabei auch wirklich nur Hotels zum Zuge kommen. Alles andere wäre sowohl aus Sicht der Verbraucher als auch der Branche enttäuschend.


Markus Luthe am 14.03.2013




Kommentare zu diesem Blogeintrag

 

Donnerstag, 14. März 2013 20:59
von François Koepp
HORESCA LUXEMBURG

Kommentar:

Genau wie im Artikel beschrieben, müsste es nur allzu normal sein,dass "hotel" Domain Namen nicht missbraucht werden dürften um Kunden zu täuschen und irre zu führen.
Dies ist unfair denn viele Kunden wissen nicht, dass sie nicht beim Hotel selbst sondern bei einem Zwischenhändler gelandet sind, diese passiert nicht nur bei Neukunden sondern oft auch bei älteren Kunden.
Die EU sollte auch mal darüber nachdenken wie viel Geld aus dem Tourismussektor abwandert durch diese Praxis welche zu diesen überhöhten Kommissionen die an die OTA'S führt deren Sitz nicht in der EU liegt.
Wie viele Arbeitsplätze könnten da geschaffen werden, früher oder später muss der Verbraucher aufgeklärt werden, dass OTA's nicht umsonst sind (diese Reservation ist kostenfrei) und er die Gebühren durch weniger Leistung oder höhere Preise in kauf nehmen muss.



Dienstag, 19. März 2013 17:12
von Renate Mitulla
DEHOGA Niedersachsen

Kommentar:

Es ist bedauerlich, dass sich unsere Gäste nicht wirklich dafür interessieren, an welcher Stelle sie buchen. Manchmal drängt sich der Verdacht auf, das es zurzeit nur um Billiger-buchen und Schnäppchen-Jagd geht. Solange der Gast nicht persönlich für die Zahlung der Provisionen zur Kasse gebeten wird, kann es ihm letztendlich auch egal sein. Wir alle müssen viel offener mit dem Gast darüber sprechen, wie wenig von dem ausgewiesenen Betrag beim Hotelier verbleibt und wer in Wirklichkeit an den Übernachtungspreisen verdient. Vielleicht erkennt dann der Gast wie wichtig es ist, direkt beim Hotelier zu buchen, denn dort werden die Arbeits- und Ausbildungsplätze für die Dienstleistungen am Gast finanziert.




 
Leave this field empty

*   erforderlich
** erforderlich, wird aber nicht veröffentlicht


Kommentarrichtlinien:

Die Redaktion behält sich vor, beleidigende, werbliche oder rassistische Kommentare zu sperren.




Letze Blogeinträge (201)


WLAN - Icons - Full

24.08.2016

Wundertüte WLAN

von Dr. Michael Toedt


153 mal gelesen | 0 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen


 

Birata_My Hotel

24.07.2016

Hase und Igel

von Markus Luthe


457 mal gelesen | 0 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen


 

Rohrreinigung_Ausschnitt

17.07.2016

Congesting

von Markus Luthe


1390 mal gelesen | 3 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen


 

Öffnungsklauseln in Datenschutz-Grundverordnung_Teaser

07.07.2016

Profiling

von Markus Luthe


420 mal gelesen | 0 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen


 

Vote Stay

19.06.2016

Vote Stay!

von Markus Luthe


344 mal gelesen | 0 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen


 

Köln_Hohenzollernbrücke_Dom_Ausschnitt

 

Check-in im Hotel_Ausschnitt

 

Köln_Geißbock_Karneval_Ausschnitt

 

Duales Studium_Ausschnitt

21.04.2016

Dual

von Christian Urschel


538 mal gelesen | 0 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen


 

1. April_Ausschnitt

01.04.2016

April, April

von Markus Luthe


988 mal gelesen | 3 Kommentare
Blog-Abo Permalink | Empfehlen




Alle Blogeinträge