Indigo
 

Branchen-News vom 09.01.2015


OLG Düsseldorf erklärt Paritätsklauseln von HRS für klar wettbewerbswidrig


HRS scheitert mit Beschwerde gegen das Bundeskartellamt


Der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichtes Düsseldorf hat die Beschwerde des Hotelbuchungsportales HRS gegen die Abstellungsverfügung des Bundeskartellamtes zu seinen Meistbegünstigungsklauseln vollumfänglich abgewiesen. Mit solchen Vertragsklauseln hatte HRS seine Hotelpartner über viele Jahre beispielsweise verpflichtet, nirgendwo günstigere Zimmerraten als auf dem Online-Portal anzubieten. „Dies ist ein enorm wichtiger Baustein zur Wiedererlangung der unternehmerischen Entscheidungsfreiheit für die Hotellerie“, begrüßt Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA), den Ausgang des Prozesses.

Mit seinem Beschluss vom 20. Dezember 2013 hatte das Bundeskartellamt die Forderung von HRS online wie offline nach den immer besten Preisen, Verfügbarkeiten und Konditionen seiner Hotelpartner als eindeutigen Verstoß gegen deutsches und europäisches Kartellrecht untersagt. HRS hat seit dem 1. März 2014 solche Meistbegünstigungs- oder Bestpreisklauseln in Verträgen mit Hotels in Deutschland nicht mehr anwenden dürfen und gegen die Untersagungsverfügung Beschwerde beim OLG Düsseldorf eingelegt. Der Hotelverband Deutschland (IHA) nahm als Beigeladener des Verfahrens an den Verhandlungen teil. Parallel zum HRS-Verfahren vor dem OLG Düsseldorf ermittelt das Bundeskartellamt auf Beschwerde des Hotelverbandes weiter in Sachen Bestpreisklauseln von Booking.com und Expedia.

„Mit der heutigen Entscheidung des OLG Düsseldorf sehen wir uns in unserer Rechtsauffassung vollumfänglich bestätigt, dass die von HRS und anderen Hotelbuchungsportalen vertraglich auferlegten und in der betrieblichen Praxis mal mehr, mal weniger offen gehandhabten Paritätsforderungen eklatante Wettbewerbsbehinderungen darstellen. Konkurrierende Vermittlungsportale sind ebenso rechtswidrig behindert worden, wie der Direktvertrieb der Hotellerie“, kommentiert Luthe.

M Oberlandesgericht Düsseldorf; Foto: Karl-Heinz Meurer / Wikimedia Commons Oberlandesgericht Düsseldorf; Foto: Karl-Heinz Meurer / Wikimedia Commons it seiner Abstellungsverfügung hatte das deutsche Bundeskartellamt juristisch weitgehend unerschlossenes Terrain betreten. Entsprechend groß ist auch das Interesse anderer europäischer Kartellbehörden, die ebenfalls Ermittlungen gegen Meistbegünstigungsklauseln in den Hotelverträgen von Buchungsportalen eingeleitet haben, am Prozess vor dem OLG Düsseldorf gewesen.

„Wir sind zuversichtlich, dass die vom OLG Düsseldorf getroffenen Feststellungen auch für weitere anhängige Kartellverfahren in Deutschland und in ganz Europa richtungsweisend sein werden. Meistbegünstigungsklauseln werden generell aus dem Geschäftsverkehr verbannt sein und auch nicht mit fadenscheinigen ‚Verpflichtungszusagen‘ durch die Hintertür wieder zugelassen werden können“, ordnet Luthe die internationale Bedeutung des Urteils ein.

---------------------------------------------

Die Pressemitteilung des OLG Düsseldorf finden Sie hier:
Nr. 2/2015 HRS-Hotelbuchungsportal: "Bestpreisklauseln" kartellrechtswidrig und damit unzulässig

Die Pressemitteilung des Bundeskartellamtes finden Sie hier:
Bestpreisklauseln von HRS verstoßen gegen deutsches und europäisches Kartellrecht - Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigt den Untersagungsbeschluss des Bundeskartellamtes

 



PM 2015-01-09_OLG Düsseldorf erklärt Paritätsklauseln von HRS für klar wettbewerbswidrig
PR 2015-01-09_Higher Regional Court Dusseldorf declares parity clauses of HRS for clearly anti-competitive


Quelle: IHA

 

22.07.2016 

Airbnb & Co.: Nicht alle zahlen Bettensteuer beim Homesharing

Der Werbeslogan des Übernachtungsportals Airbnb soll den Kunden ein neues Reisegefühl vermitteln. „Fahr nicht nur hin. Lebe dort“, heißt es in dem Video. „Auch, wenn es nur für eine Nacht ist.“


21.07.2016 

Telekom-Konkurrenten kündigen Klagen an

Die Deutsche Telekom darf die umstrittene Vectoring-Technologie in einigen Gegenden Deutschlands wohl exklusiv anbieten. Wettbewerber kündigen jetzt schon Klagen dagegen an. Und es droht ...


21.07.2016 

Neue EU-Richtlinie: „Für viele Reisebüros wäre das existenzbedrohend“

Die EU definiert den Begriff der Pauschalreise neu und könnte damit Reisebüros in die Bredouille bringen. Die Branche fürchtet, künftig für Mängel haften zu ...


20.07.2016 

Großbritannien verzichtet auf EU-Ratsvorsitz 2017

Großbritannien gibt wie erwartet die EU-Ratspräsidentschaft für das zweite Halbjahr 2017 ab. Premierministerin Theresa May begründete die Entscheidung am Mittwoch mit den ...


20.07.2016 

KPMG erhält noch mehr als 6,25 Millionen

Rheinland-Pfalz zahlt der Beratungsfirma KPMG noch mehr Honorar als die am Dienstag bekanntgewordenen rund 6,25 Millionen Euro für den Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn. ...