Sofitel Quellenhof Aachen Suite
 

Melderecht


Das Melderecht und die Meldepflicht für Hotels ist eine administrative Bürde, die es zu harmonisieren gilt.

Fakt ist:

Mit dem im November 2011 in den Bundestag eingebrachten neuen Bundesmeldegesetz - Gesetzes zur Fortentwicklung des Meldewesens (MeldFortG) - soll unter anderem die Hotelmeldepflicht modernisiert werden.

Danach dürfen Hoteliers zukünftig die Meldescheine mit den Grunddaten vorausfüllen, so dass der Hotelgast den Zettel nur noch zu unterschreiben braucht. Zwar schreibt der Gesetzentwurf die zu erhebenden Daten vor, es soll jedoch keine Pflicht mehr geben, einen bestimmten amtlichen Vordruck zu verwenden. Weiterhin positiv ist die bundeseinheitliche Regelung von Aufbewahrungsfristen. Der Hotelier hat die Meldescheine ab dem Tag der Anreise des Gastes ein Jahr lang aufzubewahren. Dann muss er sie innerhalb von drei Monaten vernichten. Diese Regelungen werden dazu beitragen, die jährliche Belastung der deutschen Hotellerie durch die Meldepflicht zu senken.

Standpunkt Hotelverband Deutschland (IHA)

Das Bundesmeldegesetz ist ein wichtiger Meilenstein in der politischen Arbeit des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Bereits vor dem Gesetzgebungsverfahren hat sich der Verband intensiv eingebracht. Obgleich die Hotellerie mit ihrer Forderung nach Schaffung der Rechtsgrundlagen für einen elektronischen Check-in (noch) nicht durchdringen konnte.

Nicht zuletzt konnte aber eine gästefreundlichere und für den Hotelier praxisgerechtere Ausgestaltung der Hotelmeldepflicht erreicht werden.